Workshop Be-greifbare Interaktion auf der Mensch und Computer am 4.9.2016 in Aachen

Wir laden herzlich zum nächsten Workshop unserer Fachgruppe auf der Mensch-und-Computer-Konferenz am 4.9.2016 in Aachen ein!

Informationen zur Anmeldung, Anreise und Übernachtung finden sich auf der Konferenz-Homepage. Bitte beachten Sie die geringeren Frühbucher-Gebühren bei Anmeldung bis zum 27.7.16 und das Angebot für die Anreise per Bahn.

Weitere Hinweise und Raumangabe unter: http://muc2016.mensch-und-computer.de/programm/workshops-mci/#mci-ws10

Programm

09:00 Begrüßung

09:15 Begreifbare Musik. Keynote von Martin Kaltenbrunner

Martin Kaltenbrunner ist Professor am Interface Culture Lab der University of Art and Design in Linz, Österreich. Seine Forschung konzentriert sich auf Begreifbare Benutzungsschnittstellen und die Entwicklung neuer Mensch-Maschine-Interaktionskonzepte für kreatives Gestalten mittels offener Tools. Als Mitbegründer von Reactable Systems war er zentral an der Entwicklung des Interaktions-Designs des Reactable beteiligt, einem elektronischen Musikinstrument mit einer begreifbaren Benutzungsschnittstelle. Er ist außerdem Autor des Open-Source Tangible-Interaction-Frameworks reacTIVision und dessen TUIO-Protocol, das in vielen begreifbaren tischbasierten Anwendungen verwendet wird. (http://modin.yuri.at/)

10:15 Session 1: Tangibles zum Lernen und gegen das Vergessen (Session-Chair: Alexandra Voit)

10:15    Tangibles für Menschen mit Demenz: Erinnerungen zum Anfassen. Jan Preßler, Stephan Huber, Nam Tung Ly, Jörn Hurtienne (Universität Würzburg)
10:45    ELBlocks – An Interactive Semantic Learning Platform for Tangibles. David Bouck-Standen, Marco Schwandt, Thomas Winkler and Michael Herczeg (Universität Lübeck)
11:15    Evaluation der Lehre: be-greifbar mit so wenig Papier wie möglich. Sebastian Müller, Martin Christof Kindsmüller (Technische Hochschule Brandenburg)

11:45-12:45 Mittagspause

12:45 Session 2: Neue Interaktionstechniken (Session-Chair: Habakuk Israel)

12:45    Elastische Displays im Einsatz. Mathias Müller, Dietrich Kammer, Rainer Groh (TU Dresden)
13:15    DIY – Tangible Objekte für kapazitive Displays. Valentina Burjan, Kirstin Kohler, Emylie Pereira (Hochschule Mannheim)
13:45    Umsetzung einer natürlichen Interaktion mittels Head-Mounted-Display unter Einbezug von taktilen Rückmeldungen. Max Bernhagen, Daniel Hertwig, Jonas Tretzel, Frank Dittrich (TU Chemnitz)
14:15 Vorstellung Demo-Beiträge

14:25 Demosession (und Kaffeetrinken) mit folgenden Beiträgen:

  • Eberhard Engelhardt: Logik begreifbar Machen
  • Max Bernhagen, Daniel Hertwig, Jonas Tretzel, Frank Dittrich: Umsetzung einer natürlichen Interaktion mittels Head-Mounted-Display unter Einbezug von taktilen Rückmeldungen
  • Valentina Burjan, Kirstin Kohler, Emylie Pereira: DIY – tangible Objekte für kapazitive Displays
  • Jan Preßler, Stephan Huber, Nam Tung Ly, Jörn Hurtienne: Tangibles für Menschen mit Demenz: Erinnerungen zum Anfassen
  • Nassrin Hajinejad, Barbara Grüter, Simon Bogutzky: Walking phrases: modeling the walking process with respect to contextual conditions
  • Mayar Ali, Dirk Reichardt: Grip Force for Tangible Interaction Using MYO
  • Dmitry Alexandrovsky, Katya Alvarez, Benjamin Walther-Franks, Joschua Wollersheim and Rainer Malaka: Jump‘n’Rhythm: A video game for training timing skills

 

15:00 Session 3: Embodied cognition (Session-Chair: Torben Wallbaum)

15:00    Walking phrases: modeling the walking process with respect to contextual conditions. Nassrin Hajinejad, Barbara Grüter, Simon Bogutzky (Hochschule Bremen)
15:30    Jump‘n’Rhythm: A video game for training timing skills. Dmitry Alexandrovsky, Katya Alvarez, Benjamin Walther-Franks, Joschua Wollersheim, Rainer Malaka (Universität Bremen)

16:00 Sitzung der Fachgruppe Be-greifbare Interaktion (offen für alle Workshopteilnehmer und Gäste)

17:00 Ende des Workshops

Workshop-Organisation: Alexandra Voit (Universität Stuttgart), Torben Wallbaum (OFFIS Oldenburg) und Habakuk Israel (HTW Berlin)

Verlängerte Deadline: Call For Papers – Workshop “Be-Greifbare Interaktion” im Rahmen der Mensch und Computer, 4. September 2016, Aachen

Call For Papers – Workshop “Be-Greifbare Interaktion”
Im Rahmen der Mensch und Computer, 4. September 2016, Aachen

Geänderte Fristen:

  • Einreichungsfrist Abstract: 5. Juni 2016 (optional, siehe unten)
  • Einreichungsfrist Beitrag: 10. Juni 2016

Einreichung unter: https://easychair.org/conferences/?conf=bgimuc16

Der jährliche Workshop der Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion” des GI-Fachbereichs Mensch-Computer-Interaktion findet in diesem Jahr wieder auf der Mensch und Computer-Konferenz statt. „Be-greifbare Interaktion“ bzw. „Tangible User Interfaces“ sind Gebiete, die sich derzeit sehr dynamisch entwickeln und bereits in der Interaktion mit Alltagsgegenständen eine wichtige Rolle spielen. Mit der Verflechtung virtueller und physikalisch-stofflicher Umgebungen sind vielfältige Fragen zur Gestaltung, Entwicklung und Nutzung neuer Informationstechniken und digitaler Medien verbunden, die in der internationalen Community diskutiert werden.

Der von der GI-Fachgruppe „Be-greifbare Interaktionen“ [1] organisierte Workshop soll die Diskussion über diese Thematik anhand von aktuellen Forschungsbeispielen theoretisch und praktisch vorantreiben.

Thema sind neueste Entwicklungen und Forschungsergebnisse im Bereich von Tangible Interfaces, Embodied Interaction und Mixed Reality.

Willkommen sind sowohl theoretische Auseinandersetzungen als auch Berichte praktischer Umsetzungen und Systemdemonstrationen. Die Schwerpunktsetzung der Beiträge kann folgende Themenstellungen zum Gegenstand haben:

  • Forschung zu Tangible Interaction, Mixed-Reality, Embodied und Mobile Interaction
  • Theoretisches Grundlagenverständnis des Gebiets und Modellbildung
  • Gestaltung und Implementierung begreifbarer Systeme, Schnittstellen und Interaktionstechniken
  • Anwendungen und Demonstratoren begreifbarer Interaktion   
  • Entwicklung von Methoden und Werkzeugen (in Theorie, Design und Praxis)   
  • Forschung und Praxis zu Digital Fabrication und Prototyping von begreifbaren Schnittstellen   
  • Technische Grundlagen (z. B. Tracking-Technologien, Realisierung von haptischem Feedback, vernetzte Systeme / Internet of Things)   
  • Anwendung und Evaluierung begreifbarer Interaktion in spezifischen Bereichen (z. B. Bildung, Planung, Problemlösen, Gesundheit, Unterhaltung, Gruppenarbeit)
  • Diskussion philosophischer, gesellschaftlicher, psychologischer und pädagogischer Implikationen


Der Workshop wendet sich an Fachleute aus Wissenschaft und Praxis und soll den interdisziplinären Diskurs zwischen Design, Informatik, Ingenieurswesen, Psychologie, Pädagogik, Medientheorie und Kunst anregen. Wir laden insbesondere auch Studierende und Interessierte, die nicht der GI-Fachgruppe Be-greifbare Interaktion angehören, zur Einreichung von Beiträgen ein.

Der Workshop wird als ganztägige Veranstaltung am 4. September im Rahmen der Konferenz Mensch und Computer 2016 durchgeführt. Beiträge können als Kurzbeiträge und/oder Demonstrationen eingereicht werden. Angenommene Beiträge werden in Vorträgen während des Workshops vorgestellt oder als Demonstrationen vorgeführt. Die Kurzbeiträge werden außerdem in den Workshop-Proceedings der MuC veröffentlicht.

Einreichung von Kurz- und Demonstrationsbeiträgen

Interessenten können Kurz- und Demonstrationsbeiträge zu den zuvor genannten Themengebieten mit einer Länge von maximal 6 Seiten bis spätestens
10. Juni 2016 (ursprünglich 5. Juni) einreichen. Um die Planungen für die Reviews zu erleichtern, bitten wir um die Abgabe eines Abtracts bis zum 5. Juni 2016. Die Abgabe eines Abstracts ist jedoch keine notwendige Voraussetzung für die Einreichung.
Demonstrationsbeiträge sollen in der Regel 2-4 Seiten umfassen, die das vorzustellende System bzw. Tool, dessen Innovation sowie die geplante Durchführung der Demonstration beschreiben.

Beiträge können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden und sollen den Formatvorlagen der MuC [2] entsprechen. Eine Anonymisierung der Beiträge im Bezug auf die Autorenschaft ist nicht vorgeschrieben. Die Einreichung einer druckfertigen Fassung im PDF-Format wird über das Portal EasyChair erbeten [3].

Die Beiträge werden von zwei Gutachtenden unabhängig bewertet, die aus dem Kreis der Mitglieder der FG Be-greifbare Interaktionen stammen.

Wichtige Termine

05.06.2016    Einreichungsfrist Kurz- und Demonstrationsbeiträge
20.06.2016    Benachrichtigung über Annahme
03.07.2016    Einreichung der finalen Version

Organisatoren
Torben Wallbaum (OFFIS Oldenburg), Alexandra Voit (Universität Stuttgart), Johann Habakuk Israel (HTW Berlin)

Wichtige Links

Website der GI-Fachgruppe “Begreifbare Interaktion”:
[1]: http://be-greifbar.de/

Autorenrichtlinien/Formatvorlagen:
[2]: http://muc2016.mensch-und-computer.de/cfp/mensch-computer-interaktion/#autorenrichtlinien

Einreichung auf EasyChair:
[3]: https://easychair.org/conferences/?conf=bgimuc16

 


Call For Participation Inventors workshop on tangible interaction for social and emotion communication

Call for Participation
Inventors workshop on tangible interaction for social and emotion communication
February 26-27, 2016 · Oldenburg, Germany

 

Overview:
The 8th inventors workshop of GI-Fachgruppe “Begreifbare Interaktion” (German Informatics Society Workgroup on Tangible Interaction) will be held on February 26-27, 2016 in Oldenburg, Germany. This year’s 2 half days inventors workshop will focus on tangible interaction for social and emotion communication. In the context of tangible interaction, we will focus on systems that can convey information about presence, status, activity, mood, etc. between geographically separated groups of people (e.g., work colleagues, family members, friends). Such systems support the experience of and the immersion into the lives of others by exchanging emotions and activities. The exchange is carried out by the design of multimodal, affective and pervasive human-technology interactions, which promote non-verbal interaction and explicit communication if required.

This hands-on workshop will familiarize participants with current trends for activity awareness and tangible interaction techniques in Human Computer Interaction. In practical sessions, participants will develop concepts for new tangible interfaces and then realize them using fabrication techniques, sensors and actuators, and Arduino-based processing. For instance, teams can realize touch-sensitive tangibles, ambient light displays, and wearable interfaces that facilitate social interaction.

The inventor workshop is part of the activities of the Tangible Interaction workgroup within the German Informatics Society. It will be located at OFFIS Institute for Information Technology in Oldenburg, Germany.

Participation & Registration
We welcome participants with backgrounds in Computer Science, Media, Architecture, Design, Arts, Psychology or Cognitive Science. The workshop will be held in English, and we especially encourage international students and colleagues to participate.

No prior knowledge in electronics, hardware, or microcontrollers is required (but surely helpful). Furthermore, interest and knowledge about tangible interaction would be helpful. We will balance groups, such that both novices and people with experience in physical computing will benefit from the workshop.

To participate, please register using the following form until February 7th, 2016. We recommend to register early, as the number of places is limited due to the practical nature of the workshop. We will launch a website soon with more details (including the agenda) — we will keep you informed.

Participation is free of charge. However dinner, travel and accommodation costs are self-paid.
REGISTER HERE

Organizers
Shadan Sadeghian
Abdallah El Ali
Vanessa Cobus
Torben Wallbaum
Andrii Matviienko
Wilko HeutenSusanne Boll

Website: http://iw2016.offis.de

University of Oldenburg, OFFIS – Institute for Information Technology
If you have questions, do not hesitate to contact Shadan Sadeghian (shadan.sadeghian@offis.de).

Best Regards
Shadan Sadeghian

Leitungsgremium und Sprecher der Fachgruppe gewählt

Während des Treffens der Fachgruppe am 6. September 2015 auf der Mensch-und-Computer-Konferenz in Stuttgart wurde ein Leitungsgremium gewählt. Dessen Mitglieder sind:

Das Leitungsgremium hat im Nachgang Eva Hornecker als Sprecherin und Habakuk Israel als stellvertretenden Sprecher der Fachgruppe gewählt.

Ankündigung Fachgruppensitzung und Workshop “Be-greifbare Interaktion” auf der Mensch und Computer 2015

Update (21.9.2015): Folien und Beiträge verlinkt.

Der Workshop “Be-greifbare Interaktion” findet am Sonntag, dem 6.9.2015, von 9.00 bis 16.00 Uhr auf der Mensch-und-Computer-Konferenz an der Universität Stuttgart im Raum PWR5b.1 statt. Unmittelbar nach dem Workshop findet eine Sitzung der Fachgruppe statt, in der das Fachgruppen-Leitungsgremium gewählt wird.

Bis zum 6.9. in Stuttgart!

Programm des BGI-Workshops:

09:15 – 09:30 Uhr Begrüßung

09:30 – 10:30 Uhr Gastvortrag: Eva Hornecker

Wie wirkt sich die Repräsentationsmodalität auf die User Experience multisensorischer Datenrepräsentationen aus?
Eva Hornecker

10:30 – 11:00 Uhr Kaffeepause

10:30 – 12:30 Uhr Session 1: Workshop Papers

12:30 – 14:00 Uhr   Mittagspause

14:00 – 15:15 Uhr   Session 2: Positionspapiere und Diskussion über aktuelle Forschungsfelder

15:15 – 15:30 Uhr   Resümee und Verabschiedung

15:30 – 16:00 Uhr   Kaffeepause

16:00 – 17:30 Uhr   Sitzung der GI-Fachgruppe Be-greifbare Interaktion mit Wahl des Leitungsgremiums

Informationen zum Gastvortrag:

Wie wirkt sich die Repräsentationsmodalität auf die User Experience multisensorischer Datenrepräsentationen aus? - Eva Hornecker

Wir alle nutzen regelmäßig Bilder, Graphiken und andere Repräsentationsformen, um Daten darzustellen und veranschaulichen. Die meisten gängigen Repräsentationen nutzen nach wie vor rein visuelle Darstellungsformen. Heute stehen uns jedoch neue Techniken zur Verfügung, andere sensorische Modalitäten zu nutzen. In Kunst und Design (z.B. Data Art) wird vielfach damit experiment, durch Materialität und räumlich erfahrbare Installationen einen anderen Zugang zu Daten zu bieten, die so direkter erfahrbar werden und ungewohnte Sinnesmodalitäten nutzen oder Inhalte metaphorisch umsetzen. Auch in der HCI wird seit kurzer Zeit die Idee der ‘Physicalisation’ erprobt und erforscht, d.h. die Übertragung visueller Datenrepräsentationen in be-greifbare Objekte. In diesem Vortrag berichte ich über die gemeinsame Arbeit mit Trevor Hogan (Cork Institute of Technology, CIT, Irland) zur User Experience multisensorischer Datenrepräsentationen. Unser Interesse gilt dabei nicht traditionellen Evaluationskritierien wie der Effizienz oder Effektivität der Informationsvermittlung, sondern richtet sich darauf, wie Information wahrgenommen und interpretiert wird, welche Reaktionen sie erzeugt, und welche unterschiedlichen Erfahrungen und Impressionen dabei entstehen. Wir nutzen wir einen phänomenologisch orientierten Ansatz der auf die direkte Erfahrung zielt, und verwenden Methoden wie das Repertory Grid, Videoanalyse, sowie Vermeersch’s Elizitationsinterview. Unsere Studien lassen vermuten, dass nicht-visuelle Modalitäten einen emotionaler geprägten empathischen Zugang erlauben und oft als ‘direkter’ empfunden werden.

 

Adresse Konferenzort:
Universität Stuttgart
Universitätsstraße 38
70569 Stuttgart

Weitere Infos auf der MuC-Homepage:
https://www.conftool.com/muc2015/index.php?page=browseSessions&form_session=129

Call for Position Papers – Workshop “Be-Greifbare Interaktion” im Rahmen der Mensch & Computer, 6. September 2015, Stuttgart

Für den Workshop “Be-greifbare Interaktion” auf der Mensch & Computer gibt es noch die Möglichkeit, ein Positionspapier einzureichen.
Positionspapiere werden nicht in den MuC-Proceedings veröffentlicht, werden aber allen Workshopteilnehmern vor dem Workshop zugänglich gemacht.
Die Beiträge sind eine Grundlage für unsere Diskussionen im Workshop – wir freuen uns auf zahlreiche Anregungen und Ideen.
Beiträge sollen 2 Seiten umfassen, den MuC-Autorenrichtlinien entsprechen und können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden.

Einreichungsfrist:
1. August 2015 (Positionspapiere)
Formatvorlagen:
http://muc2015.mensch-und-computer.de/mci/cfp/ – autorenrichtlinien
Einreichung unter:

https://www.easychair.org/conferences/?conf=bgimuc2015

Informationen zum Workshop:

http://be-greifbar.de/wp-content/uploads/2015/04/Call-for-Papers-.pdf

Band 2 “Interaktive Systeme” mit Kapitel zu “Tangible User Interfaces” erschienen.

Der zweite Band der Reihe “Interaktive Systeme” ist vor kurzem erschienen. Eines seiner Kapitel ist allein dem Thema “Tangible User Interfaces” gewidmet und eignet sich als Einstiegslektüre und systematische Handreichung für Studierende und Doktoranden. Das Buch beinhaltet weitere Kapitel zu gestischer Interaktion, Natural User Interfaces, Multitouch und interaktiven Oberflächen. Die Fachgruppe Be-greifbare Interaktion wird prominent erwähnt.

INTERAKTIVE SYSTEME
Band 2: User Interface Engineering, 3D-Interaktion, Natural User Interfaces

Autoren:    Bernhard Preim und Raimund Dachselt
Verlag:        Springer Vieweg, Berlin
ISBN-10:    3642452469
SpringerLink:     http://link.springer.com/book/10.1007%2F978-3-642-45247-5
eBook:        http://www.springer.com/de/book/9783642452468
(Kapitel auch einzeln elektronisch unter SpringerLink verfügbar)

 

Zwölf Kapiteln widmen sich drei großen Themenschwerpunkten:

Teil 1:  User Interface Engineering  (der gesamte Entwicklungsprozess mit Analyse, Design, Prototyping und Evaluation; Styleguides)
Teil 2:  3D-Interaktion (3D Ein- und Ausgabegeräte, Interaktionsaufgaben, grundlegende und fortgeschrittene 3D-Interaktionstechniken)
Teil 3:  Natural User Interfaces  (natürliche und gestische Interaktion, Interaktive Oberflächen und Multitouch-Interaktion, Tangible User Interfaces)

BUCHWEBSEITE
Auf der begleitenden Buchwebseite http://www.hci-buch.de/ finden sich Inhaltsverzeichnisse, Links, Rezensionen, weitere Informationen und Folien zum Herunterladen. Hier werden weitere Inhalte ergänzt.

ZUSAMMENFASSUNG
Der erste Band vermittelte Grundlagenwissen zur Mensch-Computer-Interaktion. Dieses Buch baut darauf auf und widmet sich dem gesamten Entwicklungsprozess von User Interfaces und ausgewählten neueren Entwicklungen. In verständlicher und wissenschaftlich fundierter Weise beschreiben die Autoren, welche Phasen und Methoden das User Interface Engineering prägen. Zahlreiche Praxisbeispiele und Handlungsempfehlungen werden für alle Phasen diskutiert: von der Anforderungsanalyse über das Prototyping bis hin zur Evaluierung interaktiver Systeme.

Immer mehr 3D-Inhalte sind verfügbar, und die Interaktion mit ihnen hat eigene Herausforderungen. Der Mittelteil des Buches ist daher 3D User Interfaces gewidmet. In profunder und kompakter Form werden wesentliche Aspekte behandelt, darunter 3D-Eingabe- und Ausgabegeräte, Kernaufgaben und spezielle 3D-Interaktionstechniken. Computer werden zunehmend in die reale Welt integriert, sind mobil und allgegenwärtig. Der letzte Buchteil widmet sich dafür geeigneten, natürlichen Formen der Interaktion. Nicht nur Multitouch als verbreitete Form wird systematisch diskutiert. Als erstes deutsches Fachbuch widmet sich dieses Buch auch gestischer Interaktion, Tangible User Interfaces und anderen Natural User Interfaces. Eine anschauliche Sprache, farbige Illustrationen und weiterführende Literaturhinweise machen es zu einem umfassenden Kompendium für eine breite Leserschaft.

Workshop: Be-greifbare Interaktion auf der Mensch und Computer 2015 – Call for Papers

Auch in diesem Jahr bietet die GI-Fachgruppe “Be-Greifbare Interaktion” im Rahmen der Konferenz Mensch und Computer 2015 einen Workshop an.
Im Folgenden der Call for Papers.
Gerne den Call auch ausdrucken und aushängen bzw. an mögliche Interessenten weiterleiten.
*****************************************************************************
Call for Papers – Workshop “Be-Greifbare Interaktion”
im Rahmen der Mensch & Computer, 6. September 2015, Stuttgart
*****************************************************************************

Einreichungsfrist:
1. Juni 2015 (Kurz- und Demonstrationsbeiträge) / 1. August 2015 (Positionspapiere)

Einreichung unter:
https://www.easychair.org/conferences/?conf=bgimuc2015

Das jährliche Treffen der Fachgruppe “Be-greifbare Interaktion” des GI-Fachbereichs Mensch-Computer- Interaktion findet auch in diesem Jahr auf der Mensch & Computer statt. Begriffe wie „Tangible User Interfaces“ oder „Be-greifbare Interaktion“ sind Teil der rasanten Entwicklung mit der Computer in unseren Alltagsgegenständen verschwinden und „intelligente“ Objekte unsere Umwelt bevölkern. Die neuartigen Verflechtungen zwischen virtueller und physikalisch-stofflicher Realitäten stellen neue Herausforderungen und Fragen in der Gestaltung und Entwicklung von Informationstechniken und digitalen Medien. Die Anwendungsbereiche erweitern sich und besondere Entwicklungspotentiale entfalten sich in Lern-, Arbeits-, Spiel- und Lebenswelten.

Der von der GI-Fachgruppe „Be-greifbare Interaktionen“ organisierte Workshop soll die Diskussion über diese Thematik anhand von aktuellen Forschungsbeispielen theoretisch und praktisch vorantreiben.

Thema sind neueste Entwicklungen und Forschungsergebnisse im Bereich von Tangible Interfaces, Embodied Interaction und Mixed Reality.

Willkommen sind sowohl theoretische Auseinandersetzungen als auch Berichte praktischer Umsetzungen und Systemdemonstrationen. Die Schwerpunktsetzung der Beiträge kann folgende Themenstellungen zum Gegenstand haben:

  • Forschung zu Tangible Interaction, Mixed-Reality, Embodied und Mobile Interaction
  • Theoretisches Grundlagenverständnis des Gebiets und Modellbildung
  • Gestaltung und Implementierung be-greifbarer Systeme, Schnittstellen und Interaktionstechniken
  • Anwendungen und Demonstratoren be-greifbarer Interaktion
  • Entwicklung von Methoden und Werkzeugen (in Theorie, Design und Praxis)
  • Forschung und Praxis zu Digital Fabrication und Prototyping von be-greifbaren Schnittstellen
  • Technische Grundlagen (z.B. Tracking-Technologien, Realisierung von haptischem Feedback, vernetzte Systeme / Internet of Things)
  • Anwendung und Evaluierung be-greifbarer Interaktion in spezifischen Bereichen (z.B. Bildung, Planung, Problemlösen, Gesundheit, Unterhaltung, Gruppenarbeit)
  • Diskussion philosophischer, gesellschaftlicher, psychologischer und pädagogischer Implikationen

Der Workshop wird als ganztägige Veranstaltung am 6. September im Rahmen der Konferenz Mensch und Computer 2015 durchgeführt. Beiträge können entweder als Kurzbeiträge, Demonstrationen, oder Positionspapier eingereicht werden. Angenommene Beiträge werden in Vorträgen während des Workshops vorgestellt oder als Demonstrationen vorgeführt. Die Kurz- und Demonstrationsbeiträge werden außerdem in den Workshop Proceedings der MuC veröffentlicht. Die Positionspapiere werden nicht in den Proceedings veröffentlicht sondern den Teilnehmern zur internen Diskussion zur Verfügung gestellt.

Einreichung von Kurz- und Demonstrationsbeiträgen

Interessenten können Kurz- und Demonstrationsbeiträge zu den zuvor genannten Themengebieten mit einer Länge von maximal 6 Seiten bis spätestens 1. Juni 2015 einreichen.
Demonstrationsbeiträge sollen in der Regel 2-4 Seiten umfassen, die das vorzustellende System bzw. Tool, dessen Innovation sowie die geplante Durchführung der Demonstration beschreiben.

Beiträge können auf Deutsch oder Englisch eingereicht werden und sollen den Formatvorlagen entsprechen. Eine Anonymisierung der Beiträge im Bezug auf die Autorenschaft ist nicht vorgeschrieben. Die Einreichung einer druckfertigen Fassung im PDF-Format wird über das Portal EasyChair erbeten.

Die Beiträge werden von zwei Gutachtenden unabhängig bewertet, die aus dem Kreis der Mitglieder der FG Be-greifbare Interaktionen stammen.

Der Workshop wendet sich an Fachleute aus Wissenschaft und Praxis und soll den interdisziplinären Diskurs zwischen Design, Informatik, Ingenieurswesen, Psychologie, Pädagogik und Medientheorie anregen. Wir laden insbesondere auch Interessierte zur Teilnahme ein, die nicht der GI-Fachgruppe Be- greifbare Interaktion angehören.

NEU: Einreichung von Positionspapieren

Neben traditionellen Workshop-Papers, die in die MuC-Proceedings eingehen und in Kurzvorträgen vorgestellt werden, können interessierte Teilnehmer auch kurze Positionspapiere einreichen, welche nicht in den MuC-Proceedings veröffentlicht werden, aber allen Workshopteilnehmern vor dem Workshop zugänglich gemacht werden.

Wichtige Termine

01.06.2015 Einreichungsfrist Kurz- und Demonstrationsbeiträge
16.06.2015 Benachrichtigung über Annahme
22.06.2015 Einreichung der finalen Version
01.08.2015 Einreichungsfrist Positionspapiere

Organisatoren

Valérie Maquil (LIST Luxemburg), Adriana Cabrera (Hochschule Rhein-Waal), Jens Geelhaar (Bauhaus- Universität Weimar), Raphael Wimmer (Universität Regensburg)

Wichtige Links

Autorenrichtlinien/Formatvorlagen: http://muc2015.mensch-und-computer.de/mci/cfp/- autorenrichtlinien
Einreichung auf EasyChair: https://www.easychair.org/conferences/?conf=bgimuc2015

Erfinderworkshop 2015 “Printed Electronics for Tangible Interaction”

Am 20. und 21. Februar fand der Erfinderworkshop “Printed Electronics for Tangible Interaction” am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken statt. Er wurde von der Forschergruppe “Embodied Interaction” unter der Leitung von Jürgen Steimle ausgerichtet. Ausführliche Informationen finden sich auf der Workshop-Homepage: https://embodied.mpi-inf.mpg.de/7-inventors-workshop-2015/

Jahresbericht 2014

Die be-greifbare Interaktion (engl. tangible interaction) hat sich innerhalb des Fachgebiets Mensch-Computer-Interaktion etabliert. Ohne ihren Reiz verloren zu haben gilt sie nicht mehr als exotische Form der Interaktion. Ebenso hat sich auch die Fachgruppe Be-greifbare Interaktion seit der Gründung im Jahr 2012 (seit 2008 existierte bereits ein Arbeitskreis) etabliert und vertritt das Thema, um es in Forschung und Lehre zu stärken. Die Fachgruppe ist weiterhin stark interdisziplinär geprägt, neben den 62 offiziellen Mitgliedern arbeiten weitere Forscherinnen und Forscher der Informatik, des Designs, der Psychologie, Soziologie und Ingenieurwissenschaften und anderer Forschungsfelder und Kunstrichtungen mit.

Der sechste Erfinderworkshop „Be-Greifbare Interaktion“ fand in diesem Jahr an der Universität Bremen zum Thema FabLab-Technologien statt, organisiert von Bernard Robben und Kollegen. Die Schwerpunkte bildeten praktische Workshops, in denen die Technologien genutzt und Prototypen entwickelt wurden, die, miteinander vernetzt, eine Geschichte darstellten. FabLabs und ihre Projekte aus Bremen und Hamburg wurden von Bernd Robben und Axel Sylvester (Fabulous St. Pauli) vorgestellt.

Am 31. August fand auf der Mensch & Computer-Konferenz in München unser jährlich ausgerichteter Workshop „Be-greifbare Interaktionen“ mit drei Sessions zu be-greifbarem Verstehen, Gestalten und Partizipieren statt. Schwerpunkte bildeten praktische Anwendungen be-greifbarer Interaktion zum Beispiel in der Medizin, Manöverplanung im Hafenleitstand, der Modellierung für Smart Environments oder für den Verbraucherschutz. Diskutiert wurde außerdem zu interaktiver Kleidung, interaktiven Medienfassaden und Ambient Assisted Living. Ein eingeladener Vortrag von Rafael Wimmer befasste sich mit Interaktionsmöglichkeiten, die durch Grifferkennung möglich werden. Der ganztägige Workshop wurde organisiert von Jens Alexander Ewald, Nassrin Hajinejad und Alexander Wiethoff.

In einer im Oktober 2014 erschienen Ausgabe des Informatik Spektrum zum Thema “Interaction Beyond The Desktop” stellen viele Mitglieder der Fachgruppe eigene Forschungsarbeiten vor.  Das Heft wurde von den Herausgebern Jürgen Steimle, Eva Hornecker und Albrecht Schmidt aus der Fachgruppe initiiert und vermittelt einen umfassenden Überblick des Themas be-greifbare Interaktion und der derzeitigen Forschungslandschaft.

Für den Februar 2015 ist ein Erfinderworkshop am Max-Planck-Institut für Informatik in Saarbrücken geplant, veranstaltet von der Forschergruppe “Embodied Interaction” unter der Leitung von Jürgen Steimle. Ziele für das kommende Jahr sind der Ausbau internationaler Kooperationen sowie die Initiierung einer neuen Veröffentlichung. Auf der Sitzung der Fachgruppe im September 2015 werden die turnusmäßigen Wahlen der Sprecher und eines Leitungsgremiums der Fachgruppe stattfinden.